Zufriedene Arbeitnehmer legen Wert auf Gestaltungsmöglichkeiten

Zufriedenheit im Job ist die beste Gesundheitsvorsorge, das ist seit längerem bekannt. In Studien gaben zahlreiche Arbeitnehmer an, dass sie standardisierte Abläufe und entfremdete Arbeit belasteten. Sie erleben einen schleichenden Verlust ihrer Qualifikation, die von den Arbeitgebern nicht (mehr) abgerufen werden. Fehlende Aufstiegsmöglichkeiten und mangelnde Anerkennung des eigenen Beitrags zum Unternehmenserfolg sind demotivierend für die Leistung und senken die Zufriedenheit im Beruf.

Die Jobzufriedenheit hängt selten mit dem Gehalt zusammen. Zunehmend wichtig ist der Sinn der Arbeit. Auch andere Werte und Bedürfnisse erhalten einen neuen Stellenwert: Familie und Partnerschaft, persönliche Weiterentwicklung, Zeit für sich selbst, Gesundheit und soziale Kontakte, Kultur und soziales Engagement. Gerade die Leistungsstärksten suchen sich ihren Arbeitgeber zunehmend nach zwei Kriterien aus: nach den Gestaltungsmöglichkeiten und interessanten, sinnvollen Aufgaben sowie nach Anreizen wie flexiblen Arbeitszeiten. Unternehmen, die beides nicht bieten, so Experten, werden künftig schwerer Fachkräfte rekrutieren können.

Wie sieht das in Ihrem Unternehmen aus?